Quicktipp der Woche: Distressen

Es ist mal wieder Montag…
Heute gibt es einen Tipp zum Thema Scapbooking. Für alle, die mit Papier basteln & gestalten.
Unwort der Woche : Distressen – übersetzt aus dem Englischen to distress – peinigen / patinieren

verschandelt kaputt reißt oder mit Tinte, Stempelkissen etc. vollschmiert.

Wenn ihr z.B. eine Karte bastelt und da so 2 Vierecke übereinander habt (vor Allem bei recht ähnlichen Farben), sieht das meist ziemlich langweilig aus…

distress-1

Wenn ihr nun aber die Ecken ganz leicht mit einem Stempelkissen bearbeitet gibt es den leichten used / shabby Effekt und gleichzeitig wirkt alles bisschen besser und bisschen mehr WOW…

distress2gleich gaaaaanz anders. Für diesen Look werden die Kanten auch gern mal ein wenig gerissen oder geknickt, weil es schlicht und einfach so gewollt wird. in meinem Fall brauchte ich grade Kanten… Was das wird verrate ich euch ein anderes Mal.

Wie man das ganze macht? Entweder Stempelkissen direkt über die Kante reiben, ein Wattestäbchen mit der Farbe tränken und dann über die Kante reiben und tupfen oder mit trockenen Pinseln, Taschentüchern, Fingern und allem was man so finden kann. Der leicht ungleichmäßige oder verschmierte Effekt ist dabei ziemlich gewollt.

Auf die Art kann man auch mehrere Elemente in einer Komposition- ob Karte, Schachtel oder Kunstwerk ist dabei recht egal-, die meist auch noch recht unterschiedlich aussehen, verbinden, abdunkeln oder aufhellen.

Und das war’s für heute. Denkt dran immer fein Teilen, Liken, Folgen etc…  75likes auf FB… wir nähern uns Rasend der 100!- und das heißt für euch ein Freebie von mir… nur welches? – Ich kann mich immernoch nicht entscheiden… herje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*