Archiv für den Monat: August 2015

Quicktipp der Woche: Vinylfolie übertragen

Und wieder eine Woche rum, die Quicktipps häufen sich! Heute geht es um die Aufkleber, die wir ja so hübsch aus Vinyl plotten, z.B. Wand Tattoos und ähnliches.
Wir wissen, wie das Plotten geht und entgittert haben wir auch schon. Und jetzt? Jetzt ist die Seite von unserem Aufkleber, die klebt, und an die Wand soll unten, auf dem Trägerpapier- Wie kriegen wir das nun an die Wand? Abpulen und aufkleben, sicherlich eine Möglichkeit, auch wenn nicht die schönste. Wir wollen es aber schön, also nehmen wir Übertragungsfolie! (Hier gibt es natürlich diverse Möglichkeiten, aber ich gehe jetzt mal von richtiger, echter Übertragungsfolie aus.) Gerade bei Text bzw mehreren Einzelteilen wollen wir ja, dass es alles grade zusammenbleibt und wir nicht jeden Buchstaben einzeln bewegen müssen!
Diese Folie ist meist entweder durchsichtig oder leicht trüb, da gibt es unterschiedliche Varianten, ich habe hier die durchsichtige. Nachdem wir entgittert haben, ziehen wir die Übertragungsfolie von ihrem Trägerpapier ab und kleben sie glatt und gerade auf unseren entgitterten Aufkleber. Einfach oben drauf. Dann Feststreichen (z.B. mit einer Rakel- und JA, es heißt tatsächlich immer noch DIE Rakel!) und damit ist die erste Hälfte schon erledigt. So könnt ihr euer Wand Tattoo z.B. auch verschicken oder aufbewahren. Wir wollen es ja nun aber irgendwohin kleben. Also ziehen wir die Übertragungsfolie wieder vom Träger ( diesmal von dem Träger des Vinyls) ab und Tadaaaa!
Vinyl uebertragen1
Da kleben die Buchstaben an der Übertragungsfolie und zwar so rum, dass die Klebeseite nach oben zeigt. Nun können wir diese Übertragungsfolie nehmen und irgendwo dran Pappen. Denkt dran den Untergrund Fett und Staubfrei herzurichten bevor ihr das ganze aufklebt. Wenn es dann mit Übertragungsfolie drauf ist, wieder glatt streichen, festrakeln etc. und jetzt kommt der manchmal etwas heikle Part: das Abziehen der Übertragungsfolie. Das geht in der Regel recht gut mit der Folie aber man sollte es trotzdem richtig machen und nicht einfach abziehen. Und zwar klappt man dafür die Folie um 180° um.
Vinyl uebertragen2
Man hat einen extrem kleinen Winkel und dadurch bleibt die Folie auch auf etwas rauen Oberflächen da, wo sie soll! Sollte doch etwas an der Übertragungsfolie hängen bleiben dann einfach noch mal ein Stück zurück und wieder festrakeln. Und das ist der ganze Trick dabei. der Winkel in dem man die Übertragungsfolie abzieht ist entscheidend.

Quicktipp der Woche : Papier von der matte ziehen

Und wieder eine Woche rum. Also heißt es: Zeit für den quicktipp der Woche.  Heute wieder was zum Plotter. Und zwar das mit dem Papier.

QT-papier3
Jeder,  der schon was aus Papier gemacht hat, kennt es: wenn man das ausgeschnittene Teil dann von der Matte ziehen will, QT-papier2

hat man einen hübschen kringel.

QT-papier1

Vor allem bei langen schmalen Teilen, vor allem bei dünnere Papier. 300g/qm Cardstock ist da nun nicht sooo empfindlich ; )
Aber wir wären hier nicht beim quicktipp der Woche, wenn ich nicht die Lösung für euer Problem hätte! (Und dazu gibt es noch eine Waschmaschine und ein Handtuch für nur….sorry, ich höre mich an, wie eine dieser Verkaufssendungen…)
Zurück zur Lösung… ihr dreht das ganze um!
Jup das war’s! Mit einer Hand etwas unbequem, aber auch das machbar. Ihr zieht die Matte vom Papier, nicht das Papier von der Matte.

QT-papier5
Dafür  unbedingt vorher die Schutzfolie auf die Matte kleben,  sonst klebt euch das Ding am Schreibtisch,  vor allem mit so einer super Papierunterlage ist das ganze absolut toll… nicht! Dann das ganze Ding mit Folie und Papier nach unten umdrehen und wie Matte abziehen.
Tadaa,  ihr habt ein ausgeschnittenes, langes, schmales Teil, was grade und nicht gebogen ist. Hier nochmal im Vergleich.

QT-papier4
Ich habe hier die PixScan Matte genommen und beide Streifen aus dem selben 135g/qm Tonzeichenpapier. Dazu kommt, das meine Matte schon nicht mehr ganz so Prima klebt. Bei Druckerpapier oder einer recht frischen Matte ist der Unterschied natürlich noch um einiges stärker.
Und das war’s schon wieder, ihr Lieben.  Ich wünsche euch eine schöne Woche! Wie immer gilt: liken, teilen, folgen, kommentieren etc. auf der Plattform, die ihr bevorzugt, Tutorial Wünsche sind, wie immer, willkommen.
Bis bald

Quicktipp der Woche: Stempelkissen lagern

So, heute gibt es mal wieder einen Quicktipp der nichts mit dem Plotter zu tun hat (zumindest nicht direkt).

Und zwar geht es heute um Stempel, genauer gesagt: Stempelkissen.

Es gibt so viele Variationen, und noch mehr Verwendungszwecke. Z.B. das Distressen  worüber wir ja schon gesprochen haben. Hier hätten wir z.B. ein mehrfarbiges Stempelkissen, nicht wirklich, es sind einfach mehrere Kissen in unterschiedlichen Farben in einer Halterung, ein einfarbiges Stempelkissen, ein Stempelkissen mit durchsichtiger Tinte für das Hot Embossing, und doppelte Stempelstifte.

Quicktipp: Stempelkissen1

Es gibt unterschiedliche Sorten von Tinte und unterschiedliche Schwämme, die mit letzterer getränkt sind. Aber all das spielt an dieser Stelle keine Rolle.

Was wir alle wissen: egal, wie gut wir die Dinger verschließen, irgendwann sind sie doch ausgetrocknet. Um das soweit wie möglich hinauszuzögern gibt es den ein oder anderen Trick.

Zum ersten ist, vollkommen logisch, das ordentliche Verschließen der Stempelkissen mit am wichtigsten. Vor allem bei Farbe auf Wasserbasis.

Zum zweiten: Wenn die Stempelkissen in den Schrank, die Schublade oder was auch immer getan werden, solltet ihr immer darauf achten, dies auf dem Kopf zu tun. Auf die Art bleibt die Tinte in der oberen Schicht des Kissens und man kann länger mit dem Kissen arbeiten, bevor man es ersetzen oder nachfüllen muss.

Quicktipp: Stempelkissen2

Zugegeben, bei den doppelten Stempelstiften ist es nicht gerade einfach, diese falschrum zu lagern, aber das ist nun mal die Ausnahme.

Und das war’s auch schon wieder 🙂 bis nächste Woche

Quicktipp der Woche : Bibliothek sichern

Juhu ihr Lieben,
Es ist mal wieder Zeit für einen Quicktipp! Der PC geht kaputt oder es gibt einen neuen oder das Studio muss neu installiert werden… und zack. .. mühevoll sortierte und zusammen gesammelte Bibliothek weg! Einfach weg! Was nun?! Die Dateien aus dem Store kann man wiederherstellen,  vielleicht ein paar noch so gespeichert, die dabei waren kriegt man auch noch so. Aber das dauert schon mal gut und gerne ewig! Wollen wir nicht. Schließlich können wir in der Zeit auch ganz viele nützliche Dinge erledigen. Plotten z.B….
So, mein Tipp also: Vorsicht ist besser als Nachsicht! Drückt einmal auf Datei-> Bibliothek -> Bibliothek exportieren (pinker Pfeil).  Und zack erstellt es euch EINE Datei mit dem gesamten Inhalt eurer Bibliothek.  Diese sichert ihr auf einem USB stick o.ä. und wenn es soweit ist müsst ihr nur diese eine Datei importieren über Datei -> Bibliothek ->Bibliothek importieren (türkieser Pfeil) und schon habt ihr eure Bibliothek mit allen Bildern und Ordnern zurück! Und könnt die übrigen Stunden fürs Plotten nutzen!

Bibliothek sichern

Quicktipp der Woche : Folie schneiden, die länger ist als die Matte

So ihr lieben,  es ist mal wieder Montag und das heißt : Zeit für einen neuen Quicktipp! Heute mal wieder der Plotter.
In der Community wird zur Zeit immer und immer wieder danach gefragt, deswegen von mir hier die Antwort. Wie kann ich Rollenware mit dem Silhouette Cameo oder Portrait plotten?
Da gibt es an mehreren Stellen etwas zu beachten :
1. Es dürfen nur Materialien mit eigenem Träger ohne Schneidematte geschnitten werden. D.h. Folien mit zwei Schichten, wovon nur die obere durchgeschnitten wird. Flex & Flock, Vinyl  funktionieren,  Papier nicht!

2. Entweder mit Matte oder ohne! keine Mischungen! Bitte, kommt nicht auf die Idee den Anfang der Folie auf die Matte zu kleben und den Rest so hängen zu lassen, wenn ihr etwas plottet, was länger ist als die Matte.  I’m besten Fall macht ihr euch so Folie, Matte, Messer und evtl noch den ganzen Plotter kaputt. Das hat 2 Gründe.  Zum einen wird die Folie hin und her gefahren,  wenn es zurück geht würde sich die Matte wahrscheinlich verhaken und die Katastrophe wäre perfekt.  Zum zweiten ist es einfach so, dass der Plotter mit Matte einen anderen Gegendruck hat als ohne, dementsprechend würde das Messer sich verhaken, abbrechen oder in die Schneideleiste schneiden.

3. Die Einstellungen! Es müssen mehrere Sachen eingestellt werden.  Ihr stellt unter den Seiteneinstellungen die Breite und die Länge eurer Folie ein (obere Regler).  Denkt dran, dass der Plotter trotzdem die Begrenzung der Breite hat und bis zu 3m Länge schneiden kann.  3m sind nicht 300mm, sondern 3000mm, nicht vergessen. Dann stellt ihr unter Träger „keiner“ ein. Am besten lasst ihr euch noch die Schneidebegrenzung anzeigen,  denn durch die Tatsache, dass es keine Matte gibt,dasselbe hinten übersteht habt ihr oben und unten einen größeren Rand auf dem nicht geschnitten wird. Dazu kommt, dass die Rollen direkt auf der Folie laufen und es an diesen Stellen unhübsche  Kratzer oder Schlieren oder Druckspuren geben kann.

schnitt lang

4. Push the button – aber bitte den richtigen! Es gibt zwei
Einzugsknöpfe.  Einer für die Matte, eine für das Material. Load mat und load media – oder im Deutschen,  wie meist etwas unglücklich übersetzt, Schneidematte einlegen oder Unterlage einlegen. Ihr braucht die zweite Option.

5. Schnitteinstellungen! Ohne Matte braucht man leicht veränderte Schnitteinstellungen. Bitte überprüft das für euer Material und macht einen Testschnitt in form eines @ und  bei Bedarf ein i wegen dem  i-Punkt.

6. Folie so gerade,wie möglich einlegen. Wenn ihr wisst, dass eure Folie etwas rutschig ist aktiviert die Spurverstärkung in den Schneide Einstellungen. Dann aber nicht erschrecken,  der Plotter zieht dann die ganze Folie mehrmals hin und her damit die Spur verstärkt wird und die Rollen einen besseren Halt haben.

7. Ausreichend Platz! Geht sicher dass ihr sowohl vor als auch hinter dem Plotter ausreichend Platz habt, damit sich nix verhakt oder irgendwo anstößt.

Und das war’s auch schon! Jetzt könnt ihr tolle lange Sachen plotten. Viel Spaß 🙂